Veranstaltungen 2018

OSTERZEICHNUNG
Künstlersymposion mit Ausstellung
Donnerstag 29. März 2018 um 19 Uhr im Kloster Traunkirchen
Zur Symposion-Präsentation spricht Peter Assmann, Direktor Museum Palazzo Ducale Mantua

Osterzeichnung in Traunkirchen – ein Künstlersymposion, das sich ganz der gegenwärtigen Zeichnungskunst widmet – geht 2018 in die fünfte Runde: Konzentriert auf die Linienkunst, aber offen für alle technischen und konzeptuellen Freiheiten und Neuentwicklungen in der künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem Grundthema, bietet die Ausstellung aus der Perspektive der Liniengestaltung einen kompakten Überblick über Tendenzen der Gegenwartskunst. Die vielzitierte Freiheit der Kunst zeigt sich insbesondere immer wieder am Beispiel der fast unendlich scheinenden Aspekte der Zeichnung - einfach in ihren Grundvoraussetzungen, doch mit dem Potenzial an höchster Komplexität ausgestattet.

Die Arbeitstage im anregenden Ambiente des Klosters Traunkirchen werden von den Künstlern des Symposions für die eigenen Werkprozesse genützt, die Abende gehören dem Austausch über Fragen des aktuellen Kunstgeschehens. Bewusst sind dazu nicht nur bekannte Persönlichkeiten, sondern auch junge KünstlerInnen eingeladen.

Kunstfreunde haben die Möglichkeit, in diesen Tagen Repräsentanten verschiedenster Stilrichtungen bei der Arbeit zu erleben, bzw. am Gründonnerstag die Ergebnisse des Treffens in zusammenfassender Präsentation zu sehen.

Mit Stephan Unterberger, Andreas Egger, Elmar Peintner, Alfred Graf, Brigitte Mahlknecht, Lavinia Lanner, Susanne Wagner, Elisabeth Rathenboeck, Sula Zimmerberger und Peter Assmann.

Freier Eintritt 

Eine Kooperation mit den Salzkammergut Festwochen Gmunden

Vorschau: AKADEMIE DER SPIELE 2019

 

Im Sommer 2017 hat Prof. Ernst Pöppel mit seinem Vortrag die Akademie der Spiele Traunkirchen eingeleitet. Ursprünglich sollte der Start der Akademie im Sommer 2018 sein, musste nun aber auf den Sommer 2019 verschoben werden. Die Akademie der Spiele wird ab 2019 in Traunkirchen Workshops anbieten und die Internationale Akademie Traunkirchen, geleitet von Prof. Anton Zeilinger, erweitern. 

Der Philosoph und Universalgelehrte Leibniz, Gründer der Akademie der Wissenschaften im 18. Jahrhundert, wollte ursprünglich zusätzlich einen Ort schaffen, wo spielerisch und über kreative Prozesse die Welt erkundet, erfahren und erkannt werden kann. Im Umfeld der wunderbaren Landschaft rund um Traunkirchen soll ein Zentrum geschaffen werden, in dem sich Kunst und Wissenschaft begegnen, verbinden, aneinander reiben und in diesem Prozess Neues, Zukunftsweisendes ermöglichen.